be social

Social [ Business :: Networks :: Learning ]
IT-Analyst [ Social Collaboration :: Talent Management ]

Tag Archive for Leben

Denken mit dem Stift

Abends im Hotel auf dem Bett sitzend ein wenig kritzeln. Habe mir vor ein paar Tagen das Buch Uzmo von Martin Hausmann bestellt. Tolle Ideen, super erklärt, verständlich aufgebaut.

Erstellt habe ich die Grafiken mit meinem Stift-Notebook und der App Bamboo. Ach ja, wichtig ist, dass im Hintergrund Star Trek läuft.

image

image

image

image

Das Jahr 2015 im Ausblick  – mein eigener Trend und einige andere

2015Am Ende des Jahres ist es soweit. Ein jeder holt die Glaskugel hervor und schaut hinein.  Vieles von dem, was da kommen wird, kann man auch ohne Glaskugel sehen,  anderes wiederum ist nur bei einem ganz, ganz tiefen Blick in der Glaskugel zusehen.

Sicherheit der eigenen Daten

Ein Dauerthema war, ist und wird bleiben die Sicherheit. Unternehmen, aber auch private Personen, wollen ihre Daten schützen. Das Jahr 2014 war jedoch bei diesem Thema die finale Offenbarung. Was ist überhaupt noch sicher? Hacker und zwielichtige Typen, Konkurrenz und uns fernstehende Staaten waren schon immer auf unsere Daten aus. Das ausgerechnet die eigenen Volksvertreter und ihre angeschlossenen Dienste (Heise Timeline zur NSA Affäre) im ganz großen Stil unsere Daten absaugen, ist immer noch sehr schwer verdaulich. Das Ende ist nicht abzusehen, weder beim Wunsch die eigenen Daten unter eigener Kontrolle zu halten, noch auf der anderen Seite an die Daten zu kommen. Malware wird uns weiterhin begleiten, genauso wie staatliche und nicht-staatliche Spionageprogramme.

Kleine Verbrecher rauben die Bank aus, die großen gründen eine. So ist das auch bei Facebook & Co.

Machen sich die eben genannten mit eigenen Programmen die Mühe an unser Verhalten und unsere Daten zu kommen, gehen Google, Facebook und die unendlich vielen anderen Datenkraken den sauberen und modernen Weg. Sie machen sich so schick und attraktiv, dass wir uns gerne strippen. Im kommenden Jahr werden sie die nächste Phase zünden und uns endgültig mit allen möglichen Gadgets, Reglern für den Hausgebrauch, Apps, Armbädern, Ansteckern, Zubehörerweiterungen usw. überschwemmen.

Noch mehr Cloud

Es wird nicht ewig so weitergehen – ist die Hoffnung derer, die die Cloud für ein hoffentlich bald vorbeiziehendes Unwetter halten – oder ist das Ende doch noch nicht abzusehen. Immer noch investieren alle Anbieter in die Cloud: Die einen bauen noch mehr große Hallen mit Strom, Kühlung und Netzwerkanschluss und  die Kistenbauer rüsten ihre Hardware noch ausgefeilter auf, damit sie in den Hallen aufgestellt werden können. Die Softies investieren ihre Entwicklungsgelder weiterhin vor allem in die Cloud-fähigkeit ihrer Software. Diejenigen, die noch ihre alten Klötze am Bein haben, müssen etwas mehr Aufwand betreiben und zimmern und kleistern an ihren  bestehenden Angeboten herum. Die, die bei null anfangen, geben sich erst gar keine Mühe ihre Software für einen späteren OnPremise Einsatz fit zu machen. Oftmals werden die letzteren dann von den erstgenannten aufgekauft – schließlich ist bei vielen in der Kriegskasse aus alten Zeiten noch etwas Geld übrig. Da es nicht einfacher wird – wird es außerhalb der Marketing Hochglanzbroschüren  noch nie – werden sich die Unternehmen jeglicher Größe nun auf den Weg machen und sich nicht nur mit einer Cloud oder einem Anbieter auseinandersetzen, sondern setzen von Anfang an auf Multicloud-Konzepte.

Neue Jobprofile sind im kommen

Um das alles beherrschen zu können müssen sich die CIOs auf den Weg machen und ihre Mitarbeiter weiter entwickeln und neue Aufgaben definieren sowie entsprechend qualifizieren oder einstellen. Chief Digital Officer kümmern sich um die Transformation des Unternehmens in die digitale Welt. Viele Unternehmen stehen bei der Digitalisierung erst noch am Anfang. Das Internet of Things steht in den Startlöchern und wird uns in allen Phasen, Prozessen, Aufgaben und Bereichen des täglichen Arbeitsalltags mit neuen vernetzten Gadgets überschwemmen.

In der IT werden die DevOps an Bedeutung gewinnen. Bisher oftmals streng getrennt vollzogen die Administratoren tief im Keller und die Entwickler fern der Anwender ihre oftmals undurchsichtigen und schwer verständlichen Hexenkünste. Wandern die Server und die Anwendungen in die Cloud müssen diese beiden Berufsgruppen umdenken und sich dieser Herausforderung stellen. Vielleicht kombinieren sie das auch mit einer größeren Nähe zu ihren Anwendern oder wie man auch sagt „ihren internen Kunden“.

Ein anderer Job, der immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist der Community Manager. Social Collaboration Plattformen versuchen nun seit vielen Jahren den Einzug in die Unternehmen zu bekommen. Aber so richtig zum Fliegen – und das auch noch dauerhaft – kommen sie nur selten. Ein erfolgreicher Hebel sind Community Manager, die auf vielen Ebenen, mit einem breiten Wissen über Technik und Unternehmenseigenheiten und noch mehr Geduld ihre Anwender bei der täglichen Arbeit und dem nahen Ertrinken in der Informationsflut unterstützen.

Revival der E-Mail

Wer hätte das bis vor ein paar Wochen noch gedacht, dass ein bereits von den Marketingstrategen Tod gesagtes Werkzeug nun wieder auftaucht und eine seit langem nicht mehr genossene Aufmerksamkeit der drei großen E-Mail Hersteller erfährt.

Google hat seine neue Inbox auf die Anwender losgelassen, IBM lässt hoffentlich nun bald sein „Verse“ von der Leine und Microsoft hat die Portokasse aufgemacht und sich ein bestehendes Unternehmen samt Produkt einverleibt. Viel Geld für ein Tool, dem die Anwender in einer innigen Hassliebe verbunden sind.

Das und noch viel mehr

Mobil fehlt noch, Big Data ist hier gar nicht erwähnt, Analytics somit auch nicht, neue Führungsmodelle gehören auch in das Jahr 2015 für den erfolgreichen CIO, Security war erwähnt – aber nicht in seiner ganzen Vielfalt, Start-Up Strukturen in Unternehmen für eine neue Innovationskraft gehört auch zwingend in die IT, der Digitale Workplace ist dauernd in der Presse und auf Powerpointfolien – hat es aber noch nicht zu einer einheitlichen Vorstellung gebracht, Industrie 4.0 kommt trotz Unterstützung der Bundesregierung, der Anwender und seine User Experience  gehört noch mehr in den Fokus der Entscheider und Entwickler, der Dauerbrenner Service und seine Orientierung muss neu betrachtet werden und jegliche Form der Virtualität wird uns noch mehr beschäftigen. Und alles wird in irgendeiner Form intelligenter, vernetzter, kleiner, auskunftsfreudiger und unauffällig aufdringlicher.

Mein persönlicher Trend

Trotz immer weiterer Durchdringung von IT jeglicher Form auch in meinem Leben werde ich weiterhin Stifte jeglicher Art, Form und Farbe in die Hand nehmen und versuchen meine Ideen auf Papier für mich, meine Kollegen, in Projekten und bei Vorträgen oder Workshops  zu bringen.

Das persönliche Miteinander, der direkte Austausch sowie die Wiederentdeckung althergebrachter Kommunikationsformen werden wieder stärker als Gegentrend zur all durchdringenden Digitalisierung in den Mittelpunkt rücken. Je mehr wir uns digitalisieren, desto wichtiger wird das reale Erleben und persönliche Miteinander.

 

Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit dem HP Business Value Exchange Blog.

Die Sehnsucht nach dem Sommerloch oder WhatsApp hat endlich blaue Häkchen!

 

clip_image002

Seit Wochen und Monaten erhalten wir täglich furchtbare Nachrichten aus aller Welt. In Syrien tobt ein blutiger Krieg mit einem klaren Hauptfeind und vielen anderen beteiligten Gruppierung, von denen in der öffentlichen Wahrnehmung nicht immer klar ist wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört. Die Israelis und die Palästinenser zeigen uns sehr brutal, dass sie auch in 100 Jahren nicht friedlich zusammenleben werden. In einem kleinen Teil Westafrikas verbreitet sich eine Seuche, lässt Menschen qualvoll verenden und zerstört dabei die gesellschaftlichen Strukturen und die bescheidene Wirtschaft, die es dort gab. In einem unserer Nachbarstaaten in Europa gibt es Landbesetzungen und Krieg, der von einem ehemaligen Erzfeind und seit ein paar Jahren richtig guten Freund unterstützt wird. In Deutschland leiden wir persönlich und wirtschaftlich darunter, dass zwei kleine Minderheiten von ihrem im Grundgesetzt niedergeschriebenen Recht gebraucht machen und streiken. Und zum Schluss sei noch die staatlich ausgeübte Datensammelwut im internationalen Kontext erwähnt, die aber so langsam aus der öffentlichen Berichterstattung verschwindet. Was Wichtiges vergessen?

Das sind alles wichtige Ereignisse, die zu Recht von den Medien bearbeitet und immer wieder uns aufgetischt werden. Aber irgendwann wird man müde, man möchte diese Meldungen nicht mehr sehen, hören oder lesen. Kinder fragen, warum in den Abendnachrichten immer nur traurige Meldungen von Krieg, Leid und Zerstörung zu sehen sind. Der Mensch sehnt sich nach einer Ruhepause, er möchte seine Seele auch mal entlasten und ihr schöne Nachrichten bieten können.

Um genau dies zu ermöglichen wurde vor vielen Jahren, lange vor der Sommerzeitumstellung, das Sommerloch eingeführt. In der warmen Zeit, in der es den meisten Menschen gut geht – außer den Pollenallergiekern – möchten wir nicht auch noch mit furchtbaren Ereignissen belastet werden. Die übrigens – bis auf das Hochwasser und der Streik – meist sehr weit weg stattfinden und uns nur sehr entfernt betreffen. Was gab es da in den vergangenen Jahren für wunderbare Geschichten und Ereignisse, die uns wieder zusammenführten und über die wir uns austauschen konnten. Schnappschildkröten in abgelegenen Weihern, pinkelnde Prinzen, Promis die nicht oder vielleicht doch geliftet wurden – es aber vehement bestreiten, egal wie verzerrt das Gesicht aussieht, Politiker, meist von der CSU, die mit irgendwelchen abstrusen Ideen von Marktplatz zu Markplatz gezogen sind.

Aber was gab es in diesem Jahr? Nichts. Kein Krokodil, kein peinlicher Star und kein umgefallener Sack Reis. Es blieb bei den traurigen, schwermütigen Nachrichten. Doch dann kam die Rettung in Form von WhatsApp. Alle renommierten Medien stürzten sich drauf, mein Facebook Stream war heute Vormittag voll mit der neuen Ankündigung: WhatsApp Nachrichten Versender können sehen, ob der Empfänger die Nachricht auch gelesen hat. Heidewitzka. Endlich. Darauf haben wir schon lange gewartet. Tack Tack Tack, ging es. Alle Zeitungen brachten es, sogar die A-Blogger und Groß-Community-Eigner auf Facebook haben die Nachricht weiterverbreitet. Nur kurz unterbrochen von #GDL Streiknachrichten. Aber das waren so wenige, das störte kaum.

Warum ich mich genötigt fühle, einen Text darüber zu verfassen. Weil ich es schrecklich finde, dass selbst die großen Blätter, die Leitblätter wie die Süddeutsche Zeitung, der Spiegel und der Focus, darüber in aktuellen Nachrichten berichtet haben. Ich befürchte, dass die Sondersendung zum Streik ausgetauscht wird und einer der beiden öffentlichen rechtlichen Sendeanstalten 15 Minuten darüber aktuell berichten werden.

Das Sommerloch ist da und wurde gefüllt, auch wenn es in diesem Jahr nur einen Vormittag lang gedauert hat.

Aussagen, die bei mir die Warnlampen leuchten lassen!

imageImmer wieder tauchen erfolgsversprechende Aussagen in Listenform verschiedener Unternehmen auf, die diese zum Erfolg gebracht haben. Meist kann man gegen diese Regeln kaum etwas sagen, da sie klar und nachvollziehbar sind. Jeder mit einem gesunden Menschenverstand beschenkte Person würde sie – bei entsprechender Begabung zum Formulieren  – so von sich wiedergeben. Natürlich werden sie vor ihrer Veröffentlichung so oft geschliffen, dass man da kaum was dran aussetzen kann.

Und die hier genannten – angeblich stammen sie vom Google Vorstand Eric Schmidt – kann ich auch alle unterstützen und befürworten.

Leider, leider werden genau diese Aussagen von Menschen mit Personalverantwortung angewendet, die genau so nicht handeln. Anscheinend gehört es in ihre kleine Scheinwelt, diese Sprüche auswendig zu lernen, um sie dann bei entsprechenden Anlässen breitbeinig rauszuposaunen.

Bei mir gehen mittlerweile die Warnlampen an, wenn ich diese klugen Sprüche höre.

Wann ist Arbeit gute Arbeit?

Es könnte so einfach sein:

Wann ist Arbeit gute Arbeit?

Man traut es sich kaum zu sagen, so banal ist es. Die Leute gehen gern zur Arbeit, wenn sie anständig bezahlt werden, mit netten Kollegen zusammenarbeiten, mit denen sie gern mal beim Kaffee zusammenstehen und quatschen können; wenn sie ihren Job beherrschen und das Gefühl haben, wertgeschätzt zu werden. Sie gehen dann aber auch gern pünktlich nach Hause, denn sie wollen auch ihre Kinder sehen. All das führt zu Zufriedenheit

Quelle: brandeins – Interview-mit-Svenja-Hofert